Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: snookerbee
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
228 - Silly Sally From Tin-Pan Alley - Kjeld Bonfils - 1942
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
snookerbee
Fr Feb 13 2015, 12:37

Registriertes Mitglied #166
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 4668



SILLY SALLY
FROM TIN-PAN ALLEY
(Bonfils)
KJELD BONFILS, PIANO
med Guitar, Bas & Tromme
ODEON D-519
A 160784 b
Kpo 3949

Im Wachs: Kpo 3949 1

Aufnahme: Kopenhagen, 9. Januar 1942

Kjeld Bonfils (p)
Svend Hauberg (g)
Christian Jensen (b)
Erik Frederiksen (d]

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder




[ Bearbeitet Fr Feb 13 2015, 20:12 ]
Nach oben
Gast
Fr Feb 13 2015, 17:05
Gast
Das hat was von Primo Angeli, wie auch manchmal was von George Shearing.
Nachtrag: und es könnte glatt eine Komposition von Friedrich Meyer sein *grins

Wunderbare Melodie, die für mich so gar nicht zu dem Titel passen will.

Danke und Gruß,
Nils

[ Bearbeitet Fr Feb 13 2015, 17:12 ]
Nach oben
Rundfunkonkel
Fr Feb 13 2015, 19:41
Registriertes Mitglied #197
Dabei seit: So Jul 03 2011, 16:48
Einträge: 1972
Irgendwie zeitlos. Danke für diese spezielle Aufnahme, Claus!
Nach oben
Charleston1966
Fr Feb 13 2015, 19:58

Registriertes Mitglied #449
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Einträge: 1735
Schöne Aufnahme,
danke für die Sendung

LG
KArlheinz
Nach oben
snookerbee
Fr Feb 13 2015, 22:35

Registriertes Mitglied #166
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 4668
Ich danke Euch sehr für die netten Kommentare.

Für mich ist diese Musik beinahe übersinnlich. Der amerikanische Pianist Mel Powell hat einen Stil entwickelt, der dieser Musik sehr ähnelt. Das war etwa zu selben Zeit oder ein, zwei Jahre später. Um das mal mit heutigen Bezeichnungen zu beschreiben: Wie weit war damals die internationale Vernetzung? Wer kannte wen? Ja, auch Primo Angeli klingt so ähnlich, man hört auch Art Tatum heraus, Nat King Cole spielte mit der selben Brillanz usw.... Ich habe den Eindruck, die Welt der Pianisten war damals in einer Resonanz, bei der man die gegenseitigen Einflüsse nicht so genau mehr ermitteln kann.

Und auch gefühlsmäßig kann hier Friedrich Meyer als Komponist ein Beispiel liefern: tiefe Emotionen, verborgen hinter kühler Eleganz. Ja irgendwie zeitlos...

Viele Grüße
Claus

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System