Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: humoresk
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
TAKE-VERGLEICH - Comedian Harmonists - Ah Maria Mari
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
humoresk
Di Sep 02 2014, 07:37
Registriertes Mitglied #370
Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 2732
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem schon ein paar andere Aufnahmen des folgenden tollen italienischen Titels gesendet wurden (von Georg > CLICK < und Uli > CLICK < ), möchte ich ihn auch für einen Take-Vergleich nicht ungenutzt lassen. Anders als bei den beiden bisherigen Sendungen zu „Scheinbar liebst du mich“ und „Bimbambulla“ waren die Comedian Harmonists am 13. November 1931, als die Aufnahmen von „Ah Maria Mari“ entstanden, inzwischen bestens etabliert. Seit zwei Jahren war man bei der Electrola unter Vertrag, auch musikalisch hatte man längst große Erfolge gefeiert und den Gesangsstil weiter routiniert und gefestigt. Die beiden Aufnahmen, die ich Euch heute zum Vergleich anbieten möchte, eignen sich daher bestens als Beispiel dafür, wie perfekt vorbereitet die Comedian Harmonists in diesen Jahren ins Tonstudio gingen.





Es ist schwer einzuschätzen, welche Version des italienischen Schlagers tatsächlich häufiger über die Ladentheke ging. Take 1 ist in jedem Fall auf mehr Plattenausgaben erhältlich gewesen – auf der deutschen Electrola, in den britischen HMV EG- und B-Serien sowie als australische Lizenzpressung. Heute ist diese Fassung sicher öfter zu hören als die zweite, da sie auch für die LP- und CD-Produktionen der Nachschellackära zum Einsatz gekommen ist (zumindest kenne ich kein entsprechendes Album, auf dem Take 2 zu hören wäre). Warum ich eben diese Aufnahmen als Beispiel für die geniale, extrem präzise Arbeitsweise der Comedian Harmonists anführen möchte, ist in kurzen Worten zu erklären: Die Takes lassen musikalisch und qualitativ kaum voneinander unterscheiden. Sie sind fast als gleichwertig zu betrachten, ohne konzentriertes Hören kaum voneinander zu trennen.


Comedian Harmonists – „Ah Maria Mari“ – OD 665-I – HMV E.G. 2458
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder





Für eine gelungene Aufnahme brauchten die Comedian Harmonists zu Electrola-Zeiten im Schnitt 1,88 Takes, sprich: In der Regel reichten zwei Aufnahmen eines Titels, um garantiert eine gelungene Plattenseite in den Handel bringen zu können, oft klappte es sogar schon beim ersten Versuch. Das ist eine ausgesprochen gute Quote, die belegt, wie sicher und perfekt die Ensemblemitglieder nach der Anlaufphase aufeinander abgestimmt waren.

Es bleibt die Frage, warum dennoch wie bei „Ah Maria Mari“ bisweilen zwei Takes in den Handel gelangten. Die im Folgenden zu hörende Alternative erschien sowohl auf Electrola als auch auf HMV B, dürfte also auch eine gewisse Verbreitung erfahren haben. Wer genau hinhört, wird mir (vielleicht) zustimmen, dass die zweite Fassung eigentlich die bessere ist – aus rein technischen Gründen. Man beachte u.a. den Solo-Refrain von Ari Leschnikoff (etwa ab 0:50): In der ersten Fassung wirkt die Aufnahme manchmal fast übersteuert, bei der zweiten Version steht Leschnikoff deutlich weiter weg vom Mikrophon, so zumindest mein Höreindruck. Der Unterschied ist übrigens nicht in den Platten selbst zu suchen – auch die HMV EG-Ausgabe des ersten Takes ist glänzend erhalten und selbst die vergleichbaren Überspielungen des gleichen Titels auf kommerziellen LPs und CDs liefern denselben Eindruck: Die Aufnahme ist zu laut. Vielleicht hat die Plattenfirma dies zu spät bemerkt und erst im Nachhinein eine Ausgabe des zweiten Takes zur Regel zumindest bei einigen Auflagen gemacht?


Comedian Harmonists – „Ah Maria Mari“ – OD 665-II – Electrola E.G. 2458
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder





Auf alle Fälle eine wunderschöne Nummer, die von den Comedian Harmonists perfekt arrangiert (vermutlich von Erwin Bootz gesetzt) und interpretiert wurde. Und in meinen Ohren zeigt der Vergleich eben, wie eine der besten Gesangsgruppen des vorigen Jahrhunderts im Studio bei zwei aufeinanderfolgenden Aufnahmen nahezu identische Meisterleistungen abliefern konnte!

Liebe Grüße

Josef
Nach oben
Charleston1966
Di Sep 02 2014, 19:40

Registriertes Mitglied #449
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Einträge: 1735
Hallo Josef, hier vermag ich wirklich nicht zu sagen welcher Take der bessere ist. Abgesehen davon daß die HMV falsch beschriftet ist, finde ich beide Takes gleich gut.
Danke für's Senden
LG
Karlheinz
Nach oben
humoresk
Di Sep 02 2014, 23:01
Registriertes Mitglied #370
Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 2732
Ja, auf Deutsch ist der Titel natürlich nicht. *kicher

Liebe Grüße

Josef
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System