Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: Charleston1966
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
Junk Man - Dr. Watson and Mr. Holmes - The Spirits Of Rhythm
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
Charleston1966
Sa Apr 13 2019, 13:15

Registriertes Mitglied #449
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Einträge: 1700
Meine Lieben
bei dieser Platte hab ich nicht schlecht über ihre Klangqualität gestaunt, vermutete ich doch zunächst eine Platte aus ende der 40iger vor mir zu haben.
Aber hört selbst:

Label: Brunswick GB 01944A übernahme Decca USA 01944A, Decca 160A
Titel: Junk Man
Orchester und Gesang: The Spirits of Rhythm (teddy bunn, douglas daniels, wilbur daniels, wilson ernest meyers, virgil scroggins and leo watson. bulla bullaaa)
MX: 38662
Aufnahme: NY 14.09.1934
Quelle: Youtube > CLICK <



Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Label: Brunswick Engl. 01944B übernahme Decca USA 01944B, Decca 160B
Titel: Junk Man
Orchester und Gesang: The Spirits of Rhythm (teddy bunn, douglas daniels, wilbur daniels, wilson ernest meyers, virgil scroggins and leo watson)
MX: 38663
Aufnahme: NY 14.09.1934

Labelbild wird nachgereicht


Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Bei dieser Aufnahme kam ein Reloop RP7000mk2 Plattendreher zum Einsatz, welcher einen kräftigen Direktantrieb besitzt mit einer Anzugskraft von 45kg/cm. Der Teller hat einen Ringmagneten an der Unterseite und ist somit Teil des Motors die 12 Spulen sind in der Basis Ringförmig angeordnet, somit hat der Antrieb keinerlei mechanischen Verschleissteile wie sie von Riemen und Reibradantrieben bekannt sind (OEM Teile zum Technics 1200Mk2 modifiziert). Die Geschwindigkeit lässt sich maximal +/- 50% verändern, der Gleichlauf wird mit 0,01% angegeben was außerhalb des menschlichen Wahrnehmungsbereiches liegen dürfte. Somit ist es möglich unter Einsatz eines Lasertachos auch andere Geschwindigkeiten die bei Schellacks verwendet wurden genau einzustellen und somit schon bei der Aufnahme richtig abzuspielen. Das System, ein Stanton TH500 Mk3, hab ich von meinem seitherigen Riemendreher übernommen. Die Anlaufzeit ist so einstellbar daß das Gerät aus dem Stand heraus nach max. einer viertel Umdrehung von 0 auf 78 hochbeschleunigt somit sind Aufnahmen von angenagten Platten möglich ohne dabei Gefahr zu laufen sich den Diamant zu ruinieren wenn er beim Aufsetzen aus Versehen in den beschädigten Bereich der Platte kommt da man die Nadel schon im Stand auf die erste unbeschädigte Rille setzen kann. Der Antrieb arbeitet absolut Geräuschlos was bei Aufnahmen mit verringerter Aufnahmegeschwindigkeit (und späterem hochrechnen) wichtig ist. Da der Tonarm seinen inneren Anschlag erst über Plattenmitte hinaus hat kann mit dem Gerät auch das noch so kleinste Plättchen bis zum Ende abgespielt werden. Ich werde mir noch ein zweites System (bereits vorhanden) auf ein Headshell schrauben und den Überhang und Abtastwinkel auf diese kleinen Plättchen einstellen, der stimmt natürlich nicht mehr wenn das System mit normalen Einstellschablonen eingemessen wurde.
Ich konnte den Dreher als Neugerät zu einem super Preis in der Bucht abgreifen und ist sehr empfehlenswert sollte sich jemand mit dem Gedanken tragen einen neuen Spieler anzuschaffen.

Viel Spass beim Hören
LG Karlheinz
Nach oben
Grammophoniker
Sa Apr 13 2019, 15:15
Registriertes Mitglied #337
Dabei seit: Mi Mär 14 2012, 18:42
Einträge: 398
Wirklich tolle Aufnahmen! Und die Qualität lässt staunen! Für 1934 klingt sie phantastisch.
Viele Grüße
Stefan.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System