Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: krammofoon
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
Salut demeure - Alfred Piccaver - 1432
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
krammofoon
Sa Feb 02 2019, 22:25
Schellack-Gnadenhof

Registriertes Mitglied #194
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 2555
Servus :-)

Tonträgerformat: 12" VOCALION - akustisch

Bestellnummer - falls bekannt: A 38011

Matriznummer - falls bekannt: 1385-as

Erscheinungsjahr - falls bekannt: 1923

Zustand á la "Schellack-Gnadenhof": sieht leider besser aus als sie erhalten ist.....

Sonstiges: erneut noch etwas klassische Kultur, bevor wieder die schnöde Unterhaltungsmusik die Überhand erzielt.....

Viel Freude damit!

Gruss
Georg




Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder




[ Bearbeitet So Feb 03 2019, 08:25 ]
Nach oben
Polyfar41
So Feb 03 2019, 06:06
Radiohörer
Registriertes Mitglied #823
Dabei seit: Di Jan 12 2016, 19:31
Einträge: 201
Großartig, makellos einschließlich des hohen C gesungen!
Zwischen 1912 und 1941 wurden mehr als 200 Titel mit dem englischen Tenor Alfred Piccaver aufgenommen.
Der Vermerk "Recorded in Europe" auf dem Etikett hat mich neugierig gemacht und siehe da, ich bin in Berlin als Quelle dieser Aufnahme gelandet. Im Juli 1923 schloss die DG einen Vertrag mit dem Sänger. Die Mx-Nr. 1385-as (ist 1885 ein Übertragungsfehler?) stammt aus diesem Monat und wurde auf Polydor 76542 und 72876 veröffentlicht, ausserdem auf Brunswick 50110 und Vocalion 38011.

Vocalion Records wurde 1916 in New York von der Aeolian Piano Company gegründet.
Der rotbraune Schellack war eine Marketing-Idee: man wollte sich von den übrigen Firmen abheben und suggerierte den Käufern mit Sprüchen wie "Vocalion Red Records are best" und "Red Records last longer" die bessere Qualität und längere Haltbarkeit der roten Vocalion-Platten.
Die weitere Firmengeschichte verläuft "unruhig": 1925 wurde Vocalion von Brunswick gekauft, 1930 wurde Brunswick an Warner Bros. verkauft, 1931 erhielt die American Record Corporation die Lizenz an Brunswick, 1938 wurde Vocalion eine Marke von Columbia Records, 1940 war das (vorläufige) Ende von Vocalion.
In den 1950ern machte Decca Records das Label Vocalion wieder auf und vertrieb auf dem Label alte Aufnahmen. Selbst als CD-Marke existiert Vocalion seit 1997 mit dem Vertrieb von Aufnahmen der 20er bis 70er Jahre.

Viele Grüße
Klaus
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System