Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: livschakoff
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
150.Sendung: Livschakoff spielt dreimal "Toujours l'amour" (mit Irene Eisinger und Paul Dorn)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
livschakoff
Sa Jan 26 2019, 00:19
Registriertes Mitglied #483
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 570
Der große Erfolg der Operette "Ball im Savoy" von Paul Abraham sorgte bei der "GRAMMOPHON" für rege Aufnahmetätigkeit:
Waren bei ODEON bereits wenige Tage vor der Premiere (23.12.1932) einige Titel mit Gitta Alpar, dem prominenten Star der Uraufführung, aufgenommen worden (weitere Titel folgten dann Anfang Januar 1933), so durfte Ilja Livschakoff beim Konkurrenzunternehmen beispielsweise den Titel "Tangolita" in vier Versionen aufnehmen.
Für die heutige Sendung habe ich das Lied "Toujours l'amour" ausgewählt, das mit dem Orchester Livschakoff in drei Fassungen vorliegt:
-In Irene Eisingers Interpretation - einer konkurrierenden Aufnahme zu Alpar in puncto Stimmfach.
-In einer Instrumentalfassung für den internationalen Markt und für Leute, die keinen Gesang mochten
-Als populäre tanzbare Version - mit Paul Dorn als Refrainsänger (in der erschwinglicheren Braunetikettausgabe).
(Ob die Braunetikett-Version direkt erhältlich war, entzieht sich meiner Kenntnis; es existiert jedenfalls dieselbe Aufnahme auch mit der Grünetikett-Nummer 25040 - möglicherweise aber nur als POLYDOR-Export-Version).


Meiner Meinung nach wirkt Paul Dorn als Mann mit diesem Titel irgendwie fehlbesetzt , so souverän er seine Sache auch macht (eine Textänderung hat er sinnigerweise gesungen - wer findet sie?).
Irene Eisinger gestaltet ein eigenes Arrangement dieses Liedes, und Livschakoff versteht es meisterhaft, sich auf die makellosen Gesangskapriolen des Koloratursoprans musikalisch einzustellen.
Die Instrumentalversion ist ebenfalls von außergewöhnlichem Charme.

Die Grünetikett-Platten sind allesamt nicht häufig zu finden (sie waren damals zu teuer); alle Aufnahmen entstanden wohl im Januar 1933; unglücklicherweise wurde diese Operette im Zuge politischer Umstrukturierung bereits in den ersten Wochen des Jahres 1933 vom Spielplan entfernt - sowohl Gitta Alpar als auch Irene Eisinger mußten bald darauf emigrieren.
Insbesondere die Aufnahme mit Irene Eisinger wird aufgrund der vermeintlichen Authentizität der ODEON-Konkurrenzeinspielung mit Paul Abraham als Dirigenten und der populären Gitta Alpar nur wenige Käufer gefunden haben und dürfte nur im benachbarten Ausland vielleicht noch länger erhältlich gewesen sein.


(N.B. Für den Titel "Tangolita" mußte Livschakoff außer den hier genannten Interpreten zusätzlich noch Trude Berliner begleiten. Diese Platte (selten!) liegt mir leider nicht vor: Wer besitzt sie (GRAMMOPHON 25029) ?)
- Selbst der populäre Titel "Es ist so schön, am Abend bummeln zu gehn" aus derselben Operette - auf dem billigen Braunetikett (Paul Godwin; Grammophon 1241) mit Betty Bird und Erwin Hartung - ist anscheinend mittlerweile unauffindbar.)




POLYDOR 25046-A
Matr. 5142 1/2 BD 8

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder






GRAMMOPHON 1234-A
Matr. 1917 1/2 BN 7

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder







GRAMMOPHON 25043-A
Matr. 1918 1/2 BN 7


Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Nach oben
Grammophoniker
Sa Jan 26 2019, 11:11
Registriertes Mitglied #337
Dabei seit: Mi Mär 14 2012, 18:42
Einträge: 429
Herzlichen Glückwunsch zur 150. Sendung und vielen Dank für die schönen Melodien aus "Ball im Savoy".
Viele Grüße
Stefan.
Nach oben
Konezni
Sa Jan 26 2019, 13:14
Registriertes Mitglied #802
Dabei seit: So Aug 23 2015, 14:28
Einträge: 138
Sehr schöne Zusammenstellung. Von der "Tangolita" ist Trude Berliner übrigens der Original-Interpret. Leider hab' ich die Platte auch nicht.
Nach oben
Musikmeister
Sa Jan 26 2019, 15:22
Registriertes Mitglied #226
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Einträge: 1045
Glückwunsch zur 150.Sendung!

livschakoff schrieb ...

Ob die Braunetikett-Version direkt erhältlich war, entzieht sich meiner Kenntnis; es existiert jedenfalls dieselbe Aufnahme auch mit der Grünetikett-Nummer 25040 - möglicherweise aber nur als POLYDOR-Export-Version).

Die grüne Berliner-Platte (Gr.25029), die braune Bird-Platte (Gr.1241) sowie die braune Dorn-Platte (Gr.1234) erschienen im Februar 1933. Im Folgemonat März dann die grüne Livschakoff ohne Gesang (Gr.25043), die grüne Eisinger-Platte (Gr.25046) sowie noch eine grüne Godwin/Stutz/Hartung (Gr.25045) mit Bezug zur Operette "Ball im Savoy".
Die Gr.25040 war wohl wirklich nur für den Export bestimmt. Bis ins Jahr 1935 konnte man als einzige der genannten Platten noch die Livschakoff ohne Gesang (Gr.25043) kaufen.

livschakoff schrieb ...

Meiner Meinung nach wirkt Paul Dorn als Mann mit diesem Titel irgendwie fehlbesetzt , so souverän er seine Sache auch macht (eine Textänderung hat er sinnigerweise gesungen - wer findet sie?).

Ich finde den Gesang nicht so fehlbesetzt und im Textheft steht wirklich je nach Bedarf Männer oder Frauen ...

livschakoff schrieb ...

alle Aufnahmen entstanden wohl im Januar 1933; unglücklicherweise wurde diese Operette im Zuge politischer Umstrukturierung bereits in den ersten Wochen des Jahres 1933 vom Spielplan entfernt - sowohl Gitta Alpar als auch Irene Eisinger mußten bald darauf emigrieren.

Man muss in diesem Zusammenhang die drohende Rotter-Pleite sehen. "Ball im Savoy" wurde im Großen Schauspielhaus Berlin erst am 02.04.1933 abgesetzt, 3 Tage vor dem Tod Alfred Rotters. Ab 06.04.1933 wurde gegen die Großes Schauspielhaus Berlin G.m.b.H. ein gerichtliches Vergleichsverfahren eingeleitet und das Theater wurde erstmal nicht mehr bespielt. Ab September 1932 wurden die Rotters bereits dazu verurteilt, täglich die Tantiemezahlungen auszuzahlen, nach dem festgestellt wurde, dass praktisch bereits seit Anfang 1932 keine ordentliche Buchführung mehr stattfand...
Also mehr ein wirtschaftliches Problem.

livschakoff schrieb ...

(N.B. Für den Titel "Tangolita" mußte Livschakoff außer den hier genannten Interpreten zusätzlich noch Trude Berliner begleiten. Diese Platte (selten!) liegt mir leider nicht vor: Wer besitzt sie (GRAMMOPHON 25029) ?)

leider nein
Nach oben
Konezni
Sa Jan 26 2019, 18:16
Registriertes Mitglied #802
Dabei seit: So Aug 23 2015, 14:28
Einträge: 138
In der Deutschen Nationalbibliothek liegt ein "Grammophon"-Exemplar der 25040.
Nach oben
snookerbee
So Jan 27 2019, 12:19

Registriertes Mitglied #166
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 4495
Herzliche Glückwünsche zur Jubiläumssendung! Ein schöner Walzer aus der "guten alten Zeit", der mir hier in der instrumentalen Fassung am besten gefällt.

Danke für die schöne Vergleichssendung.
VG Claus
Nach oben
obbbs
So Jan 27 2019, 18:21
Registriertes Mitglied #209
Dabei seit: Mo Aug 08 2011, 23:10
Einträge: 278
Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zur Hundertfünfzigsten! Zudem Dank für die Sendung an und für sich, innerhalb derer mir - ich muß es gestehen - die Dorn-Version die meiste Freude bereitet hat. BG, Oliver
Nach oben
livschakoff
So Jan 27 2019, 23:25
Registriertes Mitglied #483
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 570
Vielen Dank Euch allen für die Glückwünsche und Eure (sehr erwünschten) Fachkommentare!
Liebe Grüße
Volker
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System