Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: snookerbee
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
415 - Boogie Woogie - Count Basie, Piano solo - 1938
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
snookerbee
Fr Okt 28 2016, 15:46

Registriertes Mitglied #166
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 4660

Die heutige Sendung ist eine kleine Ergänzung zu den Piano-Blues-Nummern im Kanal von 78erhortig sowie auch eine Zugabe zu Jitterbugs Präsentationen mit deutschen Pressungen amerikanischer Swingorchester.

Wir hören einen anderen "Adligen" der Swing-Zeit, der seit den berühmten Aufnahmen seiner Gruppe Smith-Jones-Inc. (Blue Five) von 1936 auch in Deutschland recht häufig auf Platten der Marken Odeon, Brunswick und Columbia präsent war: William "Count" Basie.

Der Focus liegt dabei nicht auf dem Orchester, sondern auf dem Pianisten Basie. Sein sehr originelles Klavierspiel ist im Orchesterklang immer ein schöner Kontrast zu den lauten Passagen. Auf der vorliegenden Platte beschränkt sich der Pianist aber auf eine Begleitung nur durch seine Rhythmusgruppe. Das waren Freddie Green (g), Walter Page (b) und Jo Jones (d), auch bekannt geworden unter dem Prädikat "All American Rhythm Section". Gemeint ist damit wohl die enorme Präzision, mit der die Musiker den Takt halten. Und auch in dieser übersichtlichen Klangwelt ohne große dynamische Kontraste versteht es der "Count", grade durch das Weglassen virtuoser Floskeln, enorme musikalische Spannung aufzubauen. Er entwirft sozusagen Skizzen, die aber genau das Wesentliche erfassen.

Das verwendete Material mit dem simplen Titel "Boogie Woogie" wird dem Trompeter Carl Smith zugeschrieben, der bei der Erstaufnahme des Titels 1936 dabei war. Basie hatte Blues und Boogies wie diesen über Jahre im Repertoire, spielte aber auch im Stride-Stil. Diese Mischung macht sein Klavierspiel so interessant und man kann seinen Anschlag im Blindtest eigentlich immer recht schnell erkennen.



BOOGIE WOOGIE
(Smith)
Count Basie, Piano solo
with guitar, bass and drums accomp.
Brunswick A 82098 B

Im Wachs:
64735 A
02762

Aufnahme:
New York, 9. November 1938

64735 A ist die originale Decca-Matrizennummer.

Zur Tonqualität:
Leider sind die Begleitinstrumente etwas untersteuert, so dass die Nebengeräusche der Platte deutlicher hervortreten. Die Aufnahme wurde entklickt.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Count Basie mit Rhythmusgruppe in der TV-Show "Jazz Casual": > CLICK <
Nach oben
Mr_Swingtime
Fr Okt 28 2016, 17:20
Registriertes Mitglied #644
Dabei seit: Do Jan 01 1970, 01:00
Einträge: 1358
Vielen Dank, Claus, auch für diesen jazzigen Pianoklassiker mit dem Count. Hier sind ja wirklich absolute Klassiker der Schellackzeit heute zu hören.
Gefällt mir ausgezeichnet! Viele Grüße von Reiner!
Nach oben
78erhortig
Fr Okt 28 2016, 18:34
Registriertes Mitglied #504
Dabei seit: Do Apr 04 2013, 12:53
Einträge: 1100
Man hört deutlich wie die K.C. Pianisten von Leuten wie Pete Johnson, Everett Johnson beeinflusst waren. Bemerkenswert ist, dass diese, später als "Boogie Pianisten" bezeichneten , ausgezeichnete Jazzer gewesen sind, die noch aus der Zeit der Solopianisten stammten, was Basie nie gewesen ist
Aber dmals sprangen ja alle Orchester auf den Boogie Zug auf.
WUnderschon kommt hier aber zum Ausdruck, dass , man deutlich den UNterschied der K.C. Boogie school zu der Chicagoer eines Ammons oder Lewis bemerkt.

Danke für die tolle Ergänzung
Michl.
Nach oben
alang
So Okt 30 2016, 02:58
Registriertes Mitglied #372
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Einträge: 1138
Genieler Boogie Woogie vom Count. Vielen Dank.,
Andreas
Nach oben
Nostalphon
Di Nov 01 2016, 10:30
Registriertes Mitglied #678
Dabei seit: So Apr 06 2014, 08:02
Einträge: 2109
Herrlich anzuhören...

Dank und Gruß Jürgen
Nach oben
humoresk
Sa Nov 12 2016, 10:13
Registriertes Mitglied #370
Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 2732
Starke Scheibe - vor allem ein toller Vergleich zu den Sendungen ähnlicher Couleur! Danke!

Liebe Grüße

Josef
Nach oben
Willi-H-411
So Nov 13 2016, 19:55
Registriertes Mitglied #247
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Einträge: 1520
Klasse! Da muß man aufpassen, daß einem die Füße nicht weglaufen.

Eine Frage: Was sind "K.C. Pianisten"?

VG Willi

Nach oben
snookerbee
So Nov 13 2016, 21:55

Registriertes Mitglied #166
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 4660
Willi-H-411 schrieb ...

Eine Frage: Was sind "K.C. Pianisten"?


K.C. = Kansas City, daher sind das Pianisten aus Kansas City.

Danke für den Kommentar und beste Grüße
Claus

[ Bearbeitet So Nov 13 2016, 22:00 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System