Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: Austroton
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
100.) ES 30000 und Austr 30000: Fred Kinglee u. d. King-Kols, Kinglee-Blues
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
Austroton
Fr Sep 09 2016, 16:45
Registriertes Mitglied #718
Dabei seit: Do Jan 01 1970, 01:00
Einträge: 1194
Kinglee-Blues
W 601
ES 30000, Austr 30000
Fred Kinglee und die King-Kols
Hamburg, September 1949

65 my-Nadel elliptisch, 300 Hz Tiefenabsenkung







Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Nach oben
snookerbee
Mi Sep 14 2016, 10:49

Registriertes Mitglied #166
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 4497
Schön, dass Du in Deiner letzten Sendung noch einmal die King-Kols abspielst. Etwas derartig Schräges ist ja wirklich selten und wie toll das swingt! Das musikalische Thema hat man sich hier einfach von Duke Ellington ausgeborgt. Der "C Jam Blues" wurde ja gern für Sessions verwendet. Vermutlich hatte der Duke die Nummer auch irgendwo gehört und dann übernommen. Bekannt wurde sie auch unter dem Namen "Dukes Place". Die King-Kols präsentieren ein schönes Boogieklavier und einen heißen Gitarrensound, der an die Musik des echten King Cole-Trios erinnert.

Vielen Dank.
Claus
Nach oben
alang
Fr Sep 16 2016, 01:34
Registriertes Mitglied #372
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Einträge: 1137
Tolle Jazznummer, genial gespielt. Vielen Dank fuers Vorstellen.
Andreas
Nach oben
micha_hoernle
Mo Sep 18 2017, 03:50
Registriertes Mitglied #756
Dabei seit: Do Jan 01 1970, 01:00
Einträge: 143
Fred Kinglee (eigentlich Fred Preusser, 1923 bis 1975) war der mit Abstand schrägste Sänger und Musiker Ende der 40er/Anfang der 50er Jahre im deutschsprachigen Raum. Dieses geniale Trio kann man nicht hoch genug loben, auch wenn es nur recht kurze Zeit halbwegs erfolgreich war - es veröffentlichte meines Wissens fast nur auf Austroton bis 1952 (es gibt auch zwei Platten auf Polydor). Diesen anarchischen Erzmusikanten mit Jazz-Einschlag widmete der "Spiegel" sogar Ende 1949 eine Geschichte (auch wenn es mit dem dort angekündigten Riesenerfolg in Übersee nichts wurde). Wer es mag, liest es hier: > CLICK <
Also vielen Dank für diese Version des C-Jam Blues, die in den 50ern besonders gern in Deutschland aufgenommen wurde - sei es von Heinz Schachtner, Max Greger, Kurt Henkels, Kurt Hohenberger (beide auf Amiga) oder gar des Stimmungssängers (und Pianisten) Hans-Arno Simon.
Vielen Dank also fürs Senden und beste Grüße aus der swingenden Kurpfalz,
Micha
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System