Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: Austroton
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
100.) Co DV 978: Hans Moser, Der Dr. Lueger hat mir die Hand gereicht
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
Austroton
Fr Sep 09 2016, 16:16
Registriertes Mitglied #718
Dabei seit: Do Jan 01 1970, 01:00
Einträge: 1194
Dies ist die erste Platte des kauzig-grantigen Hans Moser. Sie zeigt ihn von einer ganz anderen Seite: melancholisch, sehr ernst, mit einem bewegenden Vortrag. Er mimt einen kleinen Greißler (Inhaber eines Lebensmittelgeschäfts), der der großen Konkurrenz nicht mehr gewachsen ist, dem der wirtschaftliche Erfolg versagt bleibt und der nicht mehr weiter weiß. Trost findet er in der Erinnerung an Dr. Karl Lueger (1844 – 1910), der von 1897 bis 1910 Wiener Bürgermeister war und der ihm voll des Lobes über einen so braven Bürger einmal die Hand gereicht hat.

Der Dr. Lueger hat mir die Hand gereicht
WHA 483-2
Co DV 978
Hans Moser mit Orchesterbegleitung
Wien, Juni 1932

80 my-Nadel elliptisch, 300 Hz Tiefenabsenkung




Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder



[ Bearbeitet Fr Sep 09 2016, 16:17 ]
Nach oben
snookerbee
Mi Sep 14 2016, 11:23

Registriertes Mitglied #166
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 4613
Dem Moser glaubt man, wenn er was erzählt.

Danke für diese bemerkenswerte Sendung.
Claus
Nach oben
monokel
Mi Sep 14 2016, 22:26
Registriertes Mitglied #388
Dabei seit: Mo Jul 09 2012, 14:03
Einträge: 1343
Hallo Frank,
schade das von dir ersteinmal keine weiteren Sendungen kommen. Deine Gründe sind aber absolut nachvollziehbar. Ich habe mir alle deine Sendungen angehört - bin aber nicht so der Kommentator. In erster Linie habe ich keinerlei Unterlagen und so fit, wie z.B. Claus oder Stephan, bin ich auch nicht um Sendungen zu analysieren. Entweder sie gefallen mir oder halt nicht.
Wünsche dir schöne Monate in Berlin und als Forist wirst du uns ja erhalten bleiben.
Dieser Moser-Titel ist mein absoluter Favorit in deiner (vorerst) letzten Sendung. Wie Claus schrieb, man glaubt ihm.

Alles Gute in Berlin
Michael
Nach oben
obbbs
Do Sep 15 2016, 18:52
Registriertes Mitglied #209
Dabei seit: Mo Aug 08 2011, 23:10
Einträge: 289
Das Bewegendste, was mir seit langer Zeit untergekommen ist.

Auch von mir ein großes Dankeschön für diese eindringliche Sendung!

Oliver
Nach oben
micha_hoernle
Mi Sep 20 2017, 00:47
Registriertes Mitglied #756
Dabei seit: Do Jan 01 1970, 01:00
Einträge: 143
Man kann es so oder so sehen. Sicher ein bewegendes Zeitdokument eines verarmenden Kleingewerbetreibenden, aber auch ein bedenkliches Zeugnis eines Lueger-Kults, der sich in Wien bemerkenswert lange hielt. Karl Lueger war sicherlich auch ein tatkräftiger, in seinen Kreisen wohl auch populärer Wiener Bürgermeister, aber seine Rhetorik war derartig radikal-antisemitisch, dass ihm sogar Kaiser Franz Joseph viermal (!) die Ernennung versagte. Hitler bewunderte diesen üblen Hetzer, der die einzelnen Bevölkerungsgruppen Wiens gegeneinander ausspielte. Und auch sein angeblich so heldenmütiger Einsatz für die "Greißler" mag andere Gründe als die von Moser besungenen haben: Er wandte sich nur allzu oft gegen die jüdischen Großhändler, die den braven Kleinen zu sehr zusetzten. Und an einer Stelle ist Moser sogar verräterisch: Er sagt, der Lueger habe ihn als "Steuerträger" geehrt. Nach dem damals geltenden Zensuswahlrecht war das die privilegierte Wählerschicht. Diese sogenannten "Fünf-Gulden-Männer" - benannt nach der 1885 erfolgten Herabsetzung der Wahlrechtsvergabe ab fünf Gulden Steuerzahlung - waren eine der wichtigsten Stützen Luegers in Wien und umfassten die zukünftigen Modernisierungsverlierer der Stadt, vor allem die kleinen Händler, eingeschlossen die "Greißler". In der offiziellen Darstellung der Stadt Wien wird Lueger heute zwar nicht totgeschwiegen, aber extrem kritisch gesehen.
Das sollte man zumindest mitbedenken, wenn man solche Platten anhört. Das Kurioseste an der ganzen Geschichte: Der Komponist des Couplets, Robert Katscher, war selbst Wiener Jude und musste 1938 emigrieren ...
Viele Grüße aus Heidelberg,
Micha
Nach oben
micha_hoernle
Mi Sep 20 2017, 00:55
Registriertes Mitglied #756
Dabei seit: Do Jan 01 1970, 01:00
Einträge: 143
Noch eine ganz andere Frage: Wieso stellst Du denn keine Sendungen mehr ein, Frank? Ich mochte Deine immer ganz besonders...
Ich war länger nicht mehr hier, aber als einer, der Nachkriegssachen mag, fand ich mich hier seit der Begrenzung auf die Zeit vor 1950 nicht mehr so dolle bedient - und blieb dann längere Zeit weg. Erst unlängst kam ich mal wieder über die Seite - und dachte, ich gebe zu sell und jenem (und auch nur ab und an) wieder meinen Senf dazu...
Viele Grüße,
Micha
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System