Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: krammofoon
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
O that we two were maying - Elizabeth Spencer & Thomas Chalmers - 256
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
krammofoon
Di Feb 25 2014, 22:35
Schellack-Gnadenhof

Registriertes Mitglied #194
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 2607
Servus :-)

Dies ist eine Sondersendung, welche ich diesmal explizit meinem alten Techniker- und Drehermeister widme, welcher mir geholfen hat, meinen EDI-SOHN Amberola 50 wieder auferstehen zu lassen und mir auch zu einem sehr nützlichen Zubehör dafür verholfen hat..... dazu weiter unten mehr.

Zuallererst möchte ich Euch den Tonträger vorstellen: eine EDISON BLUE AMBEROL mit der Nummer 2106 aus dem Jahr 1915 wird hier geboten.
Die beiden Sänger machen ihre Sache richtig gut und so machte es mir auch nichts aus, dieses wunderbare Stück heute fast 10 Mal hintereinander zu hören ;-)

Der Zustand ist wirklich gut und so konnte ich mal ein kleines Vergleichsexperiment machen, da ich ja bei meinen Walzen nichts filtere. Ausnahmsweise kommt hier die Musik mal vor den Bildern.

Die nachstehende Aufnahme ist mit einem Mikro aus 2014 aufgenommen, welches ich unlängst beim Elektronikmarkt erstand:
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Diese Aufnahme hier habe ich mit meinem 1963er Grundig-Mikro gemacht. Selbe Voraussetzungen, selbe Software..... alles gleich:
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Meiner Meinung nach klingt das neue Mikro voller und hat mehr Druck, aber dafür weniger Höhen. Das alte hingegen klingt "feiner" und bringt mehr Höhen. Dafür fehlt ihm etwas die Fülle im Ton. Trotz alledem für mich persönlich das angenehmere Aufnahmemikro für diese alten Tonträger.

Hier mal zum Angucken das Trumm von Phonograph, mit dem ich diese Walzenart hier zu Gehör bringe:



Das ist definitiv ein dicker Koffer, der auch ein klein wenig Platzbedarf auf dem Tisch für sich reklamiert :-) . Also hatte die eine meiner Katzen ihren Schlafplatz zu räumen......... dafür macht sie es sich jetzt auf meinem Sessel am Tisch bequem..... Mistviech!

Nun..... weiter im Text......

Eigentlich hätte ich diese Walze niemals vorspielen können, wenn mir hier nicht schon wieder der oben erwähnte alte Meister nicht helfend unter die Arme gegriffen hätte. Diese Walzenart hat nämlich die unangenehme Eigenschaft, dass ihr Gipskern, auf welchen das blaue Zelluloid der Tonträgerschicht aufgebracht ist, unter Einfluss jeglicher Feuchtigkeit mit der Zeit aufquillt und so die Walze nicht mehr auf die Spindel passt.
Um den Pass-Zustand wieder herzustellen, gibt es sog. "REAMER", welche man im Amiland für viele Dollars und noch mehr Zusatzkosten beziehen kann und die man dann dazu hernimmt, den Innenkern wieder passend zur Spindel zu schleifen.

Mein guter Helfer bei diesem Projekt hat sich auch hier wieder etwas einfallen lassen, seine Drehbank angeworfen und....... voilá.......

ich präsentiere den "EDI-REAMER".........:
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Dieser hat genau die Steigung eines idealen Blue-Amberol-Cores und ist geschlitzt. Dies hat den Effekt, dass man zum Einen natürlich das Schleifpapier einspannen kann.....
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

....... zum Anderen ist er dadurch verstellbar, sollte man doch mal einen kleineren Innendurchmesser brauchen, bzw. sogar einen größeren, denn die Spitze ist auch durch die Schlitzung auseinanderdrückbar, dreht man z. B. eine Schraube rein. So kann man sich den Reamer auf den Millimeter an jede Walze anpassen. Genial, was? So was gibt es nur bei mir..... das hat sonst keiner der Anbieter im Programm! Da sieht man mal, dass sich die alten Handwerksmeister noch wirkliche, echte Gedanken um die Funktion machten!

Im nachstehenden Bild sieht man wie so eine Blue Amberol aufgesteckt ist. Natürlich hier ohne Schleifpapier, denn diese Walze hat die ideale Innengröße:
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Um nochmals auf den Preis zurückzukommen:

in Amerika gibt es die günstigsten Reamer ab 30 Dollar aufwärts. Dazu kommen Fracht, Mehrwertsteuer, Umsatzeinfuhrsteuer und keine Ahnung was noch. Sie sind ebenfalls aus Holz. Das ist okay....... auch funktionieren die wirklich gut.

Meiner hier ist aus Buchenholz, sehr präzise ausgeführt und hat mich grad mal eine Flasche Wein vom Discounter gekostet. Ich habe freiwillig auf 2 Flaschen erhöht, denn sonst hätte ich mich in Grund und Boden geschämt. Das waren zusammen 6 Euro............ Mehr wollte der gute Mann nicht haben.

Gruss
Georg
Nach oben
Charleston1966
Di Feb 25 2014, 23:07

Registriertes Mitglied #449
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Einträge: 1735
Hallo Georg, stimmt das zweite Mikro klingt heller, das erste lässt weniger rauschen durch.
Immer wieder erstaunlich wozu Mama's Nudelholz umgebaut werden kann. Der Mann hat wirklich tolle Ideen.

LG
Karlheinz
Nach oben
Limania
Mi Feb 26 2014, 05:01
Registriertes Mitglied #355
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1840
Ideen muss man haben ... *feier
Mir gefällt die zweite Aufnahmeart auch am Besten.
Vielen Dank für die tolle Präsentation.

LG Limania
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System