Foren

Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 :: Foren :: Schellack Sendungen von: :: Austroton
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
60.) Hertie 113: Hollywood Dance Orchestra, Some Day (1923)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, snookerbee, krammofoon, Charleston1966, Der_Designer
Autor Eintrag
Austroton
Fr Dez 04 2015, 17:07
Registriertes Mitglied #718
Dabei seit: Do Jan 01 1970, 01:00
Einträge: 1194
Some day
Mx. Regal 5341 (= Mx. Artiphon 1798)
Hertie 113 (auch auf Artiphon 1798; in USA original auf Regal 9569)
Danse Orchestra (= Hollywood Dance Orchestra = Joseph Samuels)
New York, 23. Oktober 1923 (The online discographical project)
Im Spiegel befindet sich die Angabe A 12 2 24

80 my-Nadel elliptisch, 1000 Hz Tiefenabsenkung, 3000 Hz dezente Höhenbeschneidung




Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Nach oben
Formiggini
Fr Dez 04 2015, 21:51
Seitenbetreiber

Registriertes Mitglied #109
Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1478
Auch wenn es ja eigentlich bekannt ist, trotzdem immer wieder erstaunlich (und schön hier zu hören), was schon in den 1920er Jahren so alles aus den USA seinen Weg auf Plattenlabels in Deutschland fand.

Joseph Samuels (Klarinette, Saxophon, Geige) ist heute, eigentlich zu unrecht, fast völlig vergessen. Dabei zählte er zu den Pionieren der neuen "Syncopated Music" auf Schallplatte. Bereits ab 1919 spielte er unter wechselnden Bandnamen (Synco Jazz Band, Samuels Music Masters, Missouri Jazz Hounds etc.) bis Mitte der 1920er hunderte von Aufnahmen ein. Die Besetzung blieb die Jahre über recht stabil, hier hört man Hymie Farberman an der Trompete im damals populären "Doo Wacka Doo" Stil.

Bei den frühen Aufnahmen in kleineren Besetzungen 1919/20 hörte man immer mal wieder, ähnlich wie bei Ted Lewis, deutliche Einflüsse der Kletzmer-Musik. Um 1925 war die Plattenkarriere von Joe Samuels beendet, über ihn und sein Leben ist kaum etwas bekannt. Möglicherweise starb er 1953.

1919/20




Grüße
Nach oben
colombo28
Sa Jan 14 2017, 22:13
Registriertes Mitglied #950
Dabei seit: Sa Jan 14 2017, 16:02
Einträge: 26
Diese Aufnahme ist in der Tat ein Drängen der Emerson Studio Band Aufnahme von "Some Day" (Matrix 42495 nehmen von der Aufnahme auf Youtube: > CLICK <, die geschnitten wurde Dezember von 1923 in New York und ursprünglich auf Emerson 10693 als Pennsylvania Syncopators.


Die Haupttrompete mit geradem Stumpf ist von Earl Oliver (Sideman mit Harry A. Yerkes, Ray Miller, Ben Selvin, Harry Reser, Arthur Lange, Bob Haring, etc.).

Das wah-wah gedämpfte Trompet Solo kann auch von Jules Levy Jr. oder Hymie Farberman stammen.

Banjoist ist entweder John Cali oder Harry Reser.

Mit der Anwesenheit von Oliver vermute ich, dass Ben Selvin diese Aufzeichnung & die Flipside von Emerson 10693 "You're In Kentucky Sure As You're Born" (Matrix 42496 mit Nehmen 1 ausgestellt als Emerson-Tanz-Orchester) gerichtet haben kann.

Informationen zum Aufnahmedatum, Matrizenzahl & Take sind vom Allan Sutton & William R. Bryant Buch "Emerson Records: A History and Discography (10" und 12 "Issues)".

Informationen über die Band ist die Emerson Studio Band ist von die Richard Johnson & Bernard Shirley Buch "American Dance Bands On Record & Film, 1915-1942".

[ Bearbeitet Di Jan 17 2017, 01:06 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System