Foren / snookerbee / 452 - Royal Garden Blues - Benny Goodman Sextet - 1940 - Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900

Foren

Foren > Schellack Sendungen von: > snookerbee
452 - Royal Garden Blues - Benny Goodman Sextet - 1940
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Charleston1966
Autor Eintrag
snookerbee
Mi Mär 22 2017, 12:30 Druck Ansicht
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 3730



ROYAL GARDEN BLUES
(S. Williams-C. Williams)
BENNY GOODMAN SEXTET
Parlophone R 2787
CO.29028

Im Wachs:
CO 29028
1-
2
O

Columbia-Matrize

Aufnahme: New York, 7. November 1940

Cootie Williams (tp)
Benny Goodman (cl)
Georgie Auld (ts)
Count Basie (p)
Charlie Christian (el-g)
Artie Bernstein (b)
Harry Jaeger (d)

Du bist nicht angemeldet:
Nach oben
78erhortig
Do Mär 23 2017, 10:29
Dabei seit: Do Apr 04 2013, 12:53
Einträge: 1096
Auch schon eine ins modernere gehende Nummer. Mir fehlt da irgendwie der Teddy Wislon, den Basie, und ich entschuldige mich gleich vorweg bei allen Basiefans, war zwar ein ausgesprochen toller Arrangeur, aber ihm fehlt das fließende und melodiöse Spiel eines Wilson oder einer Mary Lou Williams.

Michael
Nach oben
snookerbee
Do Mär 23 2017, 13:06
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 3730

Das mag stimmen, Michl. Ich finde es hier aber passend, dass das Klavier nicht so viel dazwischen "funkt". Der ganze Drive geht ja von den Riffs der Bläser/Gitarre aus und das wird auch in der Passage vor und beim Klarinettensolo sehr genial aufgebaut. Überhaupt ist das eines der besten Soli von Goodman, die ich kenne. Wann hat er schon so zwingend Blues gespielt, er growlt und quetscht die Töne - man sieht förmlich, wie sich das Instrument "verbiegt". Als wollte er Cootie Williams, der ja hier der Growl-Spezialist ist, aus den Latschen kippen.

Der Gitarrensound ist auch einmalig. Kann man heute so kaum noch realisieren, denn die damaligen Verstärker dürften kaum mehr als 15 Watt Leistung gehabt haben. Wenn man sie voll aufdrehte, konnten sie schon von allein zerren, ganz ohne elektrische Schaltung dafür. Und da die Lautstärke begrenzt war, hört man auch immer noch ein bissel akustisches Zirpen von den Plektumanschlägen durch.

VG Claus
Nach oben
monokel
Do Mär 23 2017, 18:51
Dabei seit: Mo Jul 09 2012, 14:03
Einträge: 900
Toller Titel und sehr hörenswerte Erhaltung. Mache schon den 3. Durchlauf und alles wippt immer noch mit ...
Diesen Titel habe ich auch im Sender > CLICK < allerdings mehr im Dixie-Stil und vom Mezzrow-Ladnier Quintet.
Danke für diese sehr swingende Sendung.

Liebe Grüße
Michael
Nach oben
78erhortig
Do Mär 23 2017, 19:09
Dabei seit: Do Apr 04 2013, 12:53
Einträge: 1096
Das machte ja Teddy Wislon aus: präsent aber nicht präsent, und vorallem seine Kurzsoli sind a exzellent. Und Christian...ohne Worte und unerreicht.Gehäßigerweise könnte man ja sagen, die die einen starken Verstärker brauchen tun dies um technische Unzulänglichkeiten zu verdecken....

Schade, dass Goodman danach irgendwie aufgegeben hat , obwohl ereiner der wengen Big Band Leader war, der sich laufend musikalisch weiterentwickelt hat, und dadurch auch das Übergleiten in den modern Jazz salonfähig gemacht hat, in dem er diese Leute bei sich spielen , und ich meine solo spielen lies, das wäre bei Egomanen wie den Dorseys, Basie oder Ellington wohl kaum in diesem Ausmaß möglich gewesen. Man erinnere wie der Duke Django Reinhart in Amerika "verhungern" ließ...

Gruß aus Graz
michael
Nach oben
snookerbee
Do Mär 23 2017, 20:27
Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 3730
Da kann ich voll und ganz mitgehen. Man denke nur an den Schweden Hasselgard, der bei Goodman Soloklarinette spielen durfte, genauso wie später Rolf Kühn. Und das, obwohl Goodman doch eigentlich selbst die Klarinettensoli blies. Undenkbar bei den anderen von Dir genannten Orchestern. Meiner Meinung nach hat Goodman die modernen Musiker bei sich solieren lassen, weil er den Stil nicht selbst adaptieren konnte oder wollte. Collier schreibt in seiner Bio einiges dazu und es klingt plausibel. Goodman hat aber durchaus künstlerischen Nutzen gezogen durch den stilistischen Kontrast und gleichzeitig seinem Publikum zeitgemäße Musik präsentiert. Junge Musiker hatten bei ihm eine Chance, wenn sie richtig gut waren. Es gibt bei YT zahlreiche Belege, wie der ältere Goodman auf Festivals mit ihnen spielt.

VG Claus
Nach oben
Nostalphon
Mo Apr 03 2017, 15:36
Dabei seit: So Apr 06 2014, 08:02
Einträge: 1977
Sehr rhythmische Nummer mit toller Klarinette. Dazu die interessanten Informationen.

Vielen Dank
Grüße Jürgen
Nach oben
 

Forum:     Nach oben