Foren / livschakoff / Felix Senius singt: Sei getreu bis in den Tod (Mendelssohn) ANKER REKORD ca. 1908 - Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900

Foren

Foren > Schellack Sendungen von: > livschakoff
Felix Senius singt: Sei getreu bis in den Tod (Mendelssohn) ANKER REKORD ca. 1908
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Charleston1966
Autor Eintrag
livschakoff
So Mär 19 2017, 16:14 Druck Ansicht
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 398
ANKER REKORD No. 5180
Matr. 10131

"Sei getreu bis in den Tod"
Arie aus dem Oratorium "Paulus" von Felix Mendelssohn-Bartholdy
Felix Senius, Tenor
mit Orchesterbegleitung





Du bist nicht angemeldet:


Senius, Felix, Tenor, * 19.9.1868 Königsberg (Ostpreußen), † 1.10.1913 Königsberg;
1872 wurde sein Vater Direktor der Asowschen Kommerzbank in St. Petersburg, wo der Künstler seine Jugend verlebte. Er trat in die Bank seines Vaters ein, gab aber in den Jahren um 1895 in St. Petersburg Wohltätigkeitskonzerte. Nach einem Gesangstudium bei Pryanischnikow in St. Petersburg gab er 1900 seine ersten Liederabende in der russischen Metropole und sang das Tenor-Solo in einer Aufführung des »Messias« von Händel. Es schlossen sich glanzvolle Konzerte in den Großstädten in Rußland, Deutschland, Schweden und Finnland an. Er siedelte nach Berlin über und wurde einer der bedeutendsten Konzert-Tenöre seiner Zeit; man erblickte in ihm den Nachfolger von Gustav Walter. 1905-11 trat er alljährlich in Konzerten in Wien auf, 1906 in Brünn (Brno), 1911 in Prag. In England bewunderte man ihn vor allem in »L'Enfant prodigue« von Debussy und in »The Dream of Gerontius« von E. Elgar. 1910 wirkte er in der Uraufführung der 8. Sinfonie (»Sinfonie der Tausend«) von Gustav Mahler in München mit.
(Er starb nach einer Fischvergiftung, die er sich bei einem Bankett, das die Stadt Königsberg ihm zu Ehren gab, zuzog). - Er war mit der Sopranistin Clara Senius-Erler
(* 1882) verheiratet. die später als Dozentin am Konservatoriumvon Leipzig wirkte und noch 1918 in Konzerten auftrat. Sie zeichnete sich vor allem als Liedersängerin aus und machte das deutsche Konzertpublikum mit den hier noch unbekannten Liedern von Mussorgsky bekannt. - Sein Bruder, Rudolf Senius (1865-1924) war als Operettensänger und als Regisseur tätig. - Felix Senius besaß eine klangschöne Tenorstimme, deren hohe Musikalität ebenso Bewunderung erregte wie die feine Nuancierung des Vortrages und die Exaktheit der Diktion.

Seltene Schallplatten der Marke Anker (Berlin, 1908-09), dabei auch Mozart-Arien und zwei Duette mit Clara Senius-Erler.


[Lexikon: Senius, Felix. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 22403 (vgl. Sängerlex. Bd. 5, S. 3210) (c) Verlag K.G. Saur]


Nach oben
Starkton
So Mär 19 2017, 18:16
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Einträge: 973
Sehr schöne Stimme. Die Aufnahme ist von c. 1911, die [Nach-]Pressung von c. 1920.
Nach oben
Starkton
So Mär 19 2017, 18:18
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Einträge: 973
Die Matrizennummer ist 04981.
Nach oben
livschakoff
So Mär 19 2017, 18:22
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 398
Damit ist die Matrizennummer die unter dem Etikett eingravierte Ziffernfolge, die leider kaum zu erkennen ist.
Nach oben
Aristodemo
So Mär 19 2017, 19:37
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 417
Die Aufnahme wurde noch mit dem Schwarz/Gold Etikett als E 9575
veröffentlicht.
Begleitet wird Senius vom Sinfonischen Blüthner-Orchester unter Leitung von Kapellmeister Weyersberg.
Nach oben
livschakoff
So Mär 19 2017, 21:48
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 398



Ich habe obiges Plattenetikett an anderer Stelle hier im Forum gefunden; es wurde seinerzeit von unserem Mitglied bubblegum veröffentlicht.
Hier sehen wir die Rückseite der früheren Pressung. Meine Nachpressung hat übrigens dieselbe Titelkopplung.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben