Foren / livschakoff / Heinrich Rehkemper singt: Prolog aus "Bajazzo" (Leoncavallo) GRAMMOPHON 1922 - Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900

Foren

Foren > Schellack Sendungen von: > livschakoff
Heinrich Rehkemper singt: Prolog aus "Bajazzo" (Leoncavallo) GRAMMOPHON 1922
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Charleston1966
Autor Eintrag
livschakoff
Do Mär 16 2017, 19:56 Druck Ansicht
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 428

GRAMMOPHON 65702
Matr. 919 as


Prolog
aus "Bajazzo" (Leoncavallo)
Heinrich Rehkemper, Bariton
mit Orchester
Aufnahme: 1922
(Gekürzte Fassung)





Du bist nicht angemeldet:

Rehkemper, Heinrich, Bariton, * 23.5.1894 Schwerte (Westfalen), † 30.12.1949 München;
er wurde zuerst Maschinenbau-Techniker, studierte an den Konservatorien von Hagen (Westfalen) und Düsseldorf und an der Musikakademie von München. Bühnendebüt 1919 am Landestheater von Coburg. Dann war er 1921-24 an der Staatsoper von Stuttgart und seit 1925 an der Bayerischen Staatsoper in München engagiert. In München gehörte er zu den beliebtesten Sängern seiner Zeit. Seine großen Partien auf der Opernbühne waren der Don Giovanni, der Titelheld in »Figaros Hochzeit«, der Papageno in der »Zauberflöte«, der Wolfram im »Tannhäuser« und der Amfortas im »Parsifal«, dazu gestaltete er viele andere, sehr verschieden geartete Opernpartien. Am 12.11.1931 sang er an der Münchner Oper in der Uraufführung der Oper »Das Herz« von Hans Pfitzner.
Seit 1924 trat er vor allem auch als Konzertsänger in Erscheinung. Er galt als einer der bedeutendsten Lied-Interpreten seiner Generation. Sowohl in Deutschland als im Ausland hat man seine große Kunst des Lied-Vortrages bewundert. Am 27.12.1933 wirkte er am Berliner Theater des Westens in der Uraufführung der Operette »Die lockende Flamme« von Eduard Künnecke mit. In den Jahren 1940-45 war er neben seiner Tätigkeit als Sänger auch als Pädagoge am Salzburger Mozarteum. tätig - Seine warm timbrierte, ausdrucksvolle Baritonstimme wurde auf der Bühne zumal im Mozartgesang, aber auch im italienischen und im Wagner-Repertoire geschätzt; in erster Linie war er jedoch als Liedersänger von Bedeutung.

Schallplatten auf Polydor. Auf Pearl wurde 1992 eine Aufnahme der »Kindertotenlieder« von Gustav Mahler aus dem Jahre 1928 wiederveröffentlicht.

[Lexikon: Rehkemper, Heinrich. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 20085/86 (vgl. Sängerlex. Bd. 4, S. 2872/73) (c) Verlag K.G. Saur]



Nach oben
schiebermaxe23
Sa Mär 18 2017, 13:59
Radiohörer
Dabei seit: Mi Mai 18 2016, 10:56
Einträge: 559
Mir bekannter Bariton, leider heut' vergessen.
Vielen Dank für's Senden.
Viele Grüße
schiebermaxe23
Nach oben
Musikmeister
Sa Mär 18 2017, 20:04
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Einträge: 887
Schöne Musterplatte! Selbst diese nicht zum Verkauf bestimmte Platte mit Musica G.D.-Aufdruck.
Vielen Dank!
Nach oben
 

Forum:     Nach oben